top

LUTHER UND DIE REFORMATION 500 Jahre Wormser Reichstag

Der „Luther-Moment“ - 500 Jahre Reformation

1521 weigerte sich Martin Luther mit den Worten „Hier stehe ich! Ich kann nicht anders“ vor dem Wormser Reichstag, seine revolutionären Ideen zu widerrufen.

Rund um das 500. Jubiläum dieses historischen Ereignisses wird in Worms ausgelassen gefeiert – mit Theater und Kabarett, mit Gottesdiensten und Konzerten, mit einer großen Ausstellung und vielen großen und kleinen Events.

Die Feierlichkeiten werden mit einem Festwochenende und ganz besonderen Festakt am 16. April eröffnet, bei dem viele bekannte Persönlichkeiten mitwirken, wie z. B.. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, Kirchenpräsident Volker Jung, der Bischof des Bistums Mainz, Peter Kohlgraf.

Lutherweg 1521

In diesem Jahr jährt sich zum 500. Mal, dass der Augustinermönch und Theologieprofessor Dr. Martin Luther von Eisenach nach Worms reisend, auf Weisung Kaiser Karls V. auf dem Reichstag erschien, wo er seine Thesen widerrufen sollte. Mit einem Rollwagen und Gefolge reiste Luther die rund 320 Kilometer durch Hessen. Diese Route wurde teils original-getreu, teils in einem Korridor nachempfunden und 2017 als Pilger- und Wanderroute, dem „Lutherweg 1521“, ausgewiesen. Von Frankfurt aus, wo Luther mit seinen Begleitern vom 14. auf 15. April 1521 am Kornmarkt Quartier bezog, reiste er nach Oppenheim. Der Weg dorthin führte ihn durch den heutigen Kreis Groß-Gerau. Auf Grund der frühjahrsbedingten Umstände, wie der hochwasserführenden Bäche und teilweise fehlender geeigneter Brücken oder Stege, wählte er wahrscheinlich den mittelalterlichen Fernweg zwischen den Kaiserpfalzen Frankfurt, Trebur und Worms und kam demnach auch durch Alt-Königstädten, so der Rüsselsheimer Historiker und Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Erich E. Metzner. Die Route über Groß-Gerau und Wallerstädten wäre kürzer gewesen, aber wohl umständlicher. Die Rückreise erfolgte am 25. April auf ungefähr der gleichen Strecke.

Die heutige Pilger- und Wanderroute „Lutherweg 1521“ verläuft gut markiert durch Königstädten vom Jagdschloss Mönchbruch“ kommend, direkt an der katholischen Kirche „Johannes XXIII.“ und an der evangelischen Kirche vorbei. In beiden Kirchen kann Einkehr gehalten werden und je ein Pilgerstempel für den Pilgerpass ist auch erhältlich. Der Lutherweg 1521 ist definitiv als ökumenischer Pilgerweg ausgewiesen. In Königstädten sind - wohl einmalig in Hessen - beide Kirchen der großen christlichen Religionen direkt am Weg und laden zu einer besinnlichen Pause ein. Der weitere Verlauf geht über Nauheim, Trebur und bei Kornsand wird der Kreis Groß- Gerau verlassen.

Im Jubiläumsjahr 2021 soll hiermit besonders auf diesen Pilger- und Wanderweg hingewiesen werden, der unsere beiden Kirchen mit einschließt. Der Lutherweg ist letztendlich auch ein touristisches Highlight dieser Region.


https://www.lutherweg1521.de = Homepage des Vereins “Lutherweg in Hessen e.V."

https://youtu.be/dwwlnI5tkqs = „Lutherweg 1521“ durch den Kreis GG (19:52 min.)

Informationen zum Verlauf des des Lutherweges von Worms zur Wartburg nach Eisenach - auf welchem Luther am 27. April 1521 auch an der Königstädter Kirche vorbei kam - finden Sie auf dem Flyer "Lutherweg 1521"

Download ... (6,99 MB)
   Acrobat Reader  Valid CSS!  Valid XHTML 1.0!
bottom